Arbeitstreffen Polizei und Stadt

„Enge Zusammenarbeit ist wichtige Basis für die Sicherheit“

Die Bürgerbefragung zur Sicherheitslage, das Verbot des Straßenstrichs und die Poser- und Tuningszene waren unter anderem Themen beim jährlichen Arbeitsgespräch Sicherheit, zu dem sich Oberbürgermeister Harry Mergel und die Verwaltungsspitze mit Polizeipräsident Hans Becker und weiteren Vertretern des Polizeipräsidiums Heilbronn im Rathaus getroffen haben. „Der vertrauensvolle Austausch und unsere enge Zusammenarbeit ist eine wichtige Basis für die Sicherheit in unserer Stadt“, bekräftigte dabei OB Mergel.

Beide Seiten betonten, wie wichtig die Erkenntnisse aus der Befragung zur Sicherheitslage sind, an der im Sommer fast 2900 Heilbronnerinnen und Heilbronner teilgenommen haben. Die Ergebnisse und die von Professor Dieter Hermann von der Universität Heidelberg vorgelegten Präventionsvorschläge werden ab Dezember im Rahmen einer Steuerungsgruppe mit verschiedenen Akteuren von Polizei, Verwaltung und Vertretern von Sozialbereichen, Einzelhandel und Marketing diskutiert, um gemeinsame Strategien zur Stärkung des Sicherheitsgefühls der Heilbronnerinnen und Heilbronner zu entwickeln.

Auch die Polizei befasst sich bereits in internen Arbeitsgruppen mit den Ergebnissen der Befragung. „Unser Ziel ist es, gemeinsame Strategien und Maßnahmen mit der Stadt zu entwickeln“, erklärte Polizeipräsident Becker. Die Ende letzten Jahres beschlossene Aufstockung des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) und die Verlegung seines Standorts in die Stadtmitte werden dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Der Posten des KOD wird demnächst in der Lohtorstraße eröffnet. Die Kriminalitätsstatistik weist Heilbronn seit Jahren als sichersten Stadtkreis in Baden-Württemberg aus.

Zufrieden sind Polizei und Stadt mit den Auswirkungen des Verbots des Straßenstrichs seit Mitte September. Durch das Verbot hat sich die Szene aus der Hafenstraße vollständig zurückgezogen. Aus diesem Grund strebt die Stadt eine Verlängerung der zugrunde liegenden Allgemeinverfügung und ein dauerhaftes Verbot der Straßenprostitution an.

Gegen die Tuner- und Poserszene werden Polizei und Ordnungsamt auch in Zukunft konsequent vorgehen. „Straßenrennen sind kein Kavaliersdelikt, sondern eine ernsthafte Gefahr auch für gänzlich Unbeteiligte. Deswegen werden wir die Kontrollen hochhalten“, sagte Becker.

Polizeipräsident Hans Becker und Oberbürgermeister Harry Mergel waren sich am Ende des Gesprächs einig, dass eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit der unterschiedlichen Kooperationspartner unerlässlich bleibt. Man wird auch in Zukunft einen engen Austausch und Dialog pflegen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..