Weitere Einzelheiten zur Stuttgarter Randale: Vertuschungsorgie?

Findet eine Vertuschungsorgie statt? Auf einem Video ist zu sehen, wie Randalierer in der Innenstadt „Allahu Akbar!“ rufen.

Augenzeugen bestätigen BILD die Rufe.
Polizei-Vize Thomas Berger teilt gestern dagegen verharmlosend mit: Von 24 Festgenommenen seien 12 Deutsche, drei mit Migrationshintergrund. Die andere Hälfte stammt u. a. aus Bosnien, Portugal, Iran, Irak, Afghanistan.
Sie seien „aus der Partyszene“, die sich seit Wochen in sozialen Medien mit aggressivem Verhalten gegen die Polizei brüste.
Schon am vergangenen Samstag gab es eine verschwiegene Randale von Linksextremisten in Stuttgart.
Über 500 Personen waren vor das zentrale Innenstadtrevier gezogen, hämmerten an die Türen und riefen: „Ganz Stuttgart hasst die Polizei“. Unter anderem wurde skandiert: „Alle Polizisten sind Rassisten“ und „All Cops are Bastards (auf Deutsch: Alle Polizisten sind Bastarde)“.

Die Medienberichterstattung zu den Stuttgaerter Krawallen des vergangenen Wochenendes erinnert an das Vorgehen der (politisch instrumentalisierten) Kölner Polizeiführung  mit der Berichterstattung zu den Vorgängen in der berühmt-berüchtig gewordenen Kölner Silversternacht 2015/16.
Entgegen der „offiziellen“ Darstellung, die Krawalle hätten sich aus einer „Event- oder Partyszene“ heraus entwickelt, kamen doch bei vielen Bürgern die Fragen auf, weshalb zu einer solchen „Feier“ Sturmhauben und Schlagstöcke mitgenommen werden.
Ganz offensichtlich hat man sich in dieser „Szene“ schon im Vorfeld auf das Erscheinen der Polizei eingestellt und entsprechend vorbereitet – das Ergebnis ist bekannt.
Nun erscheinen auf der Facebook-Seite der Stuttgarter Polizei doch tatsächlich Beiträge, die gegen die offensichtlich verharmlosend verbreitete Darstellung sprechen.

In mehreren Beiträgen wird auf Zusammenhänge mit der Migrationsszene verwiesen, selbst „Allahu Akbar“-Rufe werden bestätigt:

  • Die Pressekonferenz war ja wohl eine Farce.
    Eventszene.
    Es gibt videoa aus Stuttgart wo ihre Eventszene den Schlachtruf allahu akbar brüllt.
    Schön das es heute Handys gibt und jeder Passant Videos machen kann im ihre Vertuschungen zu widerlegen.
    Sprechen sie es doch endlich offen an.
  • Partyszene ??? Was soll dieser Verarschungsausdruck. Es sind Antifa u. Ausländerhorden die in diesem Land mit Unterstützung der links – grünen und Merkelpolitik hier machen was sie wollen. Also ich schlage vor jetzt aber ganz schnell viele Konzerte gegen Rechts zu veranstalten. Ach nee geht ja wegen Corona nicht. Naja dann lassen wir es halt weiter so laufen in dieser Bananenrepublik !!! Traurig was aus diesem Land geworden ist und angeblich ist Merkel immer noch die beliebteste Politikerin im Lande. DAS ICH NICHT LACHE 🤣🤣🤣🤣🤣🤮🤮🤮🤮🤮
  • Und Nachrichten & Politik zu Stuttgart: randalierende Kleingruppen, Lage unklar, wir wissen nicht wer das war, muss in Ruhe untersucht werden… 🧐 Guckt euch einfach die Videos an ihr Heuchler!! Wären es „Rechte“ hätten wir jetzt schon Sondersendungen im TV und ein neues Millionenpaket im Kampf gegen Räääächts 🤨🤬
  • Tja bei diesen EVENT Einsätzen, werden in Zukunft noch viele Beamte verletzt werden… Ich schäme mich dafür, dass man als Sprecher, nicht hinter seinen Beamten steht, und Klartext redet. Pfui
  • Was war denn das Motto der Parties? Wenn Leute Allahu Akbar gröhlen…
  • Event und Partyszene? So ein Schwachsinn. Die Fuehrung der Polizei soll mal Ross und Reiter benennen! Oder seid ihr auch schon von Linksgruenen versifft?
  • Was für eine wiederwärtige Berichterstattung. Schlimmer als zu tiefsten DDR Zeiten. Wie könnt ihr euren Kollegen die für euch Lügner die Köpfe hinhalten in die Augen schauen? Nicht einer der die Wahrheit ausspricht. Event und Partyszene die Allahu Akbar ruft? Geht’s noch? Was lasst ihr euch noch alles für Namen von Passdeutschen einfallen? Fangt endlich an die Wahrheit zu sagen. Wie steht ihr später vor euren Enkeln da? Habe ich andere Videos geseh als ihr? Wohl kaum.
  • Geliefert wie bestellt.
    „Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!“ — Peter Scholl-Latour
  • Verstehe die ganze Aufregung nicht…Kam jetzt nicht gerade überraschend das ganze.Stuttgart wollte es Bunt…Stuttgart bekam es Bunt.

Nach den Ausschreitungen in der Nacht zum Sonntag gibt die Polizei weitere Einzelheiten bekannt (siehe Stuttgart: Angriffe auf Polizeibeamte und Ladengeschäfte in der Innenstadt).
Nach ersten Erkenntnissen war ein Einsatz wegen eines Rauschgiftdeliktes offenbar der Auslöser für die dann folgenden Ausschreitungen. Während der vorläufigen Festnahme eines Tatverdächtigen gegen 23.30 Uhr im Bereich des Oberen Schlossgartens solidarisierte sich eine Vielzahl der umstehenden Personen, griffen die eingesetzten Polizeibeamten an und bewarfen sie mit Steinen und Flaschen. Nachgeforderten Einsatzkräften gelang es zunächst, auch unter Einsatz von unmittelbarem Zwang und Pfefferspray, die randalierende Menge von den einschreitenden Beamten in Richtung Schlossplatz wegzudrängen. In der Folge solidarisierten sich weitere anwesende Personen auf dem Schlossplatz, sodass sich nun mehrere Hundert Personen gegen die Polizeibeamten stellten und weiter mit Steinen und Flaschen nach ihnen warfen. Auch eingesetzte Rettungskräfte wurden teilweise attackiert. Daraufhin wurden weitere Polizeikräfte aus umliegenden Polizeipräsidien sowie der Bundespolizei zur Unterstützung alarmiert, auch ein Polizeihubschrauber kreiste zeitweise über der Innenstadt. Die Randalierer zogen in einer Vielzahl von Kleingruppen unterschiedlicher Größe durch die Innenstadt. Erst gegen 04.30 Uhr war die Situation beruhigt. Vorläufige Bilanz Stand 17.00 Uhr Einsatzkräfte nahmen 24 mutmaßliche Randalierer fest. 19 Polizeibeamte wurden verletzt, ein Beamter konnte aufgrund einer Verletzung an der Hand seinen Dienst nicht fortsetzen. Im Bereich der Innenstadt, vor allem der Königstraße und der Marienstraße, wurden bislang 30 Geschäfte und Einrichtungen festgestellt, die von den Randalierern durch Einschlagen von Türen und Fensterscheiben teilweise erheblich beschädigt worden sind, darunter Mobilfunkläden, Bekleidungsgeschäfte und Juweliere. Darüber hinaus beschädigten die Täter auch Werbetafeln und brachten Graffitis an. Bislang wurden acht Geschäfte festgestellt, in die die Randalierer eindrangen und Waren plünderten. Bei dem Einsatz wurden, nach derzeitigem Stand, zwölf Streifenwagen teilweise erheblich beschädigt. Auf diversen Videosequenzen, die in den sozialen Netzwerken kursieren, ist zu sehen, wie Randalierer mit Stühlen und anderen Gegenständen auf die Streifenwagen einschlugen und die Scheiben zerstörten. Die Polizei hat zur Aufklärung der Straftaten die 40-köpfige Ermittlungsgruppe Eckensee eingerichtet und ermittelt im Auftrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart unter anderem wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs. (Stand 17.00 Uhr)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.